Festival C. Saint-Saëns «Les introuvables II»

Ein liebenswertes Spätwerk, das den Komponisten auf der Höhe seiner einzigartigen instrumentalen Verführungskunst zeigt.

Festival C. Saint-Saëns «Les introuvables II»

Luzerner Sinfonieorchester - Lawrence Foster, Leitung & Klavier-Solisten

Festival C. Saint-Saëns «Les introuvables II»
Luzerner Sinfonieorchester - Lawrence Foster, Leitung & Klavier-Solisten
Dates: Tue 26. May 2020
Venue: Concert Hall
Prices: 25 120 95 70 50
Wheelchair tickets: +41 (0)41 226 05 15
Doors Open: 18:00 Uhr
Start: 19:30 Uhr
End approx.: 21:30 Uhr
Mit 25 Min. Pause
Info: Konzerteinführung: 18:30 Uhr
Dates: Tue 26. May 2020
Venue: Concert Hall
Prices: 25 120 95 70 50
Wheelchair tickets: +41 (0)41 226 05 15
Doors Open: 18:00 Uhr
Start: 19:30 Uhr
End approx.: 21:30 Uhr
Mit 25 Min. Pause

Buy Tickets

Category Description Price Number of seats Book ticket
You have no items in your shopping cart.
Artists:
Lawrence Foster - Leitung
Nelson Goerner - Klavier
Kit Armstrong - Klavier
Gregory Ahss - Violine
Heiner Reich - Violoncello
Info:

Konzerteinführung 18:30 Uhr - Freie Platzwahl im Parkett


Camille Saint-Saëns (1835 – 1921)

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 c-Moll op. 44
Camille Saint-Saëns
Sinfonie Nr. 2 a-Moll op. 55
Camille Saint-Saëns
«La Muse et le Poète» für Violine, Violoncello und Orchester op. 132
Camille Saint-Saëns
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 F-Dur op. 103 «ägyptisches»

Programmänderungen vorbehalten


Von Saint-Saëns’ fünf Sinfonien hat nur eine den Einzug ins populäre Repertoire geschafft: die dritte nämlich, die sogenannte «Orgelsinfonie». Das ist mehr als schade, denn Saint-Saëns’ zweite, ein Werk des 24-jährigen Komponisten, fesselt ebenso sehr durch ihre formvollendete musikalische Architektur, durch die Eleganz ihrer Melodien und – im dritten Satz – durch gewisse Anklänge an Johannes Brahms. Der Beiname des fünften Klavierkonzerts verweist auf Saint-Saëns’ Lieblings Feriendestinationen Algerien und ägypten, und tatsächlich notierte er erste Entwürfe zu diesem Werk in Luxor und vollendete es schliesslich im Schatten der Pyramiden von Gizeh. Daher erklärt sich auch der Anfang des Werks, abgelauscht einem nubischen Liebeslied, das Saint-Saëns von Nilschiffern hörte. Und wenn in «La Muse et le Poète» Violine und Violoncello miteinander duettieren, kommt es wiederholt zum sprichwörtlichen Musenkuss – manchmal «sehr süss und zärtlich», wie es in einer Partituranweisung heisst, handkehrum aber auch lustvoll ekstatisch. Ein liebenswertes Spätwerk, das den Komponisten auf der Höhe seiner einzigartigen instrumentalen Verführungskunst zeigt.


Hinweis zum Konzertsaal
Die Plätze im 4.Balkon sind über eine steile Treppe zugänglich. Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit empfehlen wir, Plätze in einem anderen Sektor zu buchen.


So wird Ihr Besuch zum Gesamterlebnis: Geniessen Sie unser Intermezzo-Pausenpackage in der Konzertpause. Oder reservieren Sie einen Tisch im Restaurant RED oder in der Seebar. Bewerten Sie Ihren Besuch im KKL Luzern auf Tripadvisor.

Other events you may like