Ungarn – Klänge der Heimat

Juanjo Mena dirigiert Haydn, Liszt, Bartók und Kodály.

Ungarn – Klänge der Heimat

Luzerner Sinfonieorchester - J. Mena, Leitung & F. Piemontesi, Klavier

Ungarn – Klänge der Heimat
Luzerner Sinfonieorchester - J. Mena, Leitung & F. Piemontesi, Klavier
Dates: Thu 14. November 2019
Venue: Concert Hall
Prices: 25 120 95 70 50
Wheelchair tickets: +41 (0)41 226 05 15
Doors Open: 18:00 Uhr
Start: 19:30 Uhr
End approx.: 21:30 Uhr
Mit 25 Min. Pause
Info: Konzerteinführung: 18:30 Uhr
Dates: Thu 14. November 2019
Venue: Concert Hall
Prices: 25 120 95 70 50
Wheelchair tickets: +41 (0)41 226 05 15
Doors Open: 18:00 Uhr
Start: 19:30 Uhr
End approx.: 21:30 Uhr
Mit 25 Min. Pause

Buy Tickets

Category Description Price Number of seats Book ticket
You have no items in your shopping cart.
Artists:
Juanjo Mena - Leitung
Francesco Piemontesi - Klavier
Luzerner Sinfonieorchester
Info:
Konzerteinführung 18:30 Uhr - Freie Platzwahl im Parkett


Joseph Haydn
 (1732 – 1809)
Sinfonie Nr. 88 G-Dur Hob.I:88
Franz Liszt (1811 – 1886)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 A-Dur
Béla Bartók (1881 – 1945)
Divertimento für Streichorchester Sz. 113
Zoltán Kodály (1882 – 1967)
Variationen über ein ungarisches Volkslied «Der Pfau»


29 Jahre lang war Joseph Haydn in Ungarn fürstlicher Hofkapellmeister bei den Esterházy. Es war für Haydn die wohl fruchtbarste Epoche in seinem Leben – Jahre, in denen er die Gattung der Sinfonie zu klassischer Vollendung führte. Auch Franz Liszt war Ungarn in vielfältiger Weise innig verbunden. Als Komponist beherrschte er das ungarische Idiom wie damals wohl kaum ein anderer. Davon zeugen nicht zuletzt seine populären «Ungarischen Rhapsodien». Und heute trägt sogar der hauptstädtische Flughafen in Budapest den Namen Liszt Ferenc. Bartók und Kodály waren hingegen «waschechte» Ungarn. Nicht nur erhielten sie ihre musikalische Ausbildung an der Musikakademie in Budapest, sondern sie betrieben beide – und oft sogar gemeinsam – musikalische Feldforschung, indem sie traditionelle Volkslieder aus der bäuerlichen Folklore sammelten. Kodály schloss sein Studium sogar mit einer Doktorarbeit über den Strophenbau des ungarischen Volkslieds ab. Seine «Pfauen»-Variationen basieren auf einem der ältesten ungarischen Volksmelodien.


Hinweis zum Konzertsaal
Die Plätze im 4.Balkon sind über eine steile Treppe zugänglich. Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit empfehlen wir, Plätze in einem anderen Sektor zu buchen.


So wird Ihr Besuch zum Gesamterlebnis: Geniessen Sie unser Intermezzo-Pausenpackage in der Konzertpause. Oder reservieren Sie einen Tisch im Restaurant RED oder in der Seebar. Bewerten Sie Ihren Besuch im KKL Luzern auf Tripadvisor.

Other events you may like