"Aus der neuen Welt" in den Wiener Musikverein

Luzerner Sinfonieorchester

"Aus der neuen Welt" in den Wiener Musikverein

Luzerner Sinfonieorchester - Michael Sanderling, Leitung

"Aus der neuen Welt" in den Wiener Musikverein
Luzerner Sinfonieorchester - Michael Sanderling, Leitung
Termine: Do 2. Dezember 2021
Ort: Konzertsaal
Rollstuhlplätze: +41 (0)41 226 05 15
Türöffnung: 18:00 Uhr
Start: 19:30 Uhr
Ende ca.: 21:30 Uhr
Mit 25 Min. Pause
Termine: Do 02. Dezember 2021
Ort: Konzertsaal
Rollstuhlplätze: +41 (0)41 226 05 15
Türöffnung: 18:00 Uhr
Start: 19:30 Uhr
Ende ca.: 21:30 Uhr
Mit 25 Min. Pause
Künstler:
Luzerner Sinfonieorchester
Michael Sanderling - Leitung
Sivan Silver & Gil Garburg - Klavierduo
Info:
Das Konzert findet unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen zur Durchführung von «Grossveranstaltungen mit Covid-Zertifikat» statt3G (getestet, geimpft oder genesen).
Zum Einlass benötigen Sie ein Covid Zertifikat mit QR-Code und einen amtlichen Ausweis. Personen unter 16 Jahren benötigen kein Zertifikat.
Es gilt eine Maskenpflicht.

Offizielle Information des BAG zum Covid Zertifikat (getestet, geimpft oder genesen)



Ferruccio Busoni (1866 – 1924)

Eine Lustspielouvertüre op. 38

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Konzert für Klavier zu vier Händen und Streichorchester
nach dem Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25, bearbeitet von Richard Dünser

Antonín Dvořák (1841 – 1904)
Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 «Aus der Neuen Welt»

Mit der unbeschwerten Lustspielouvertüre von Ferruccio Busoni erinnert das Luzerner Sinfonieorchester an seinen erfolgreichen Busoni-Schwerpunkt vor sechs Jahren. Übrigens wird es nicht die einzige Lustspielouvertüre in dieser Saison sein ... Wahrlich in eine neue Welt führt die Adaption von Brahms’ berühmtem ersten Klavierquartett – einem Werk, dem offensichtlich viel produktive Sprengkraft innewohnt: So liess sich beispielsweise Arnold Schönberg 1937 zu einer Fassung für grossbesetztes Sinfonieorchester inspirieren. Richard Dünser begnügt sich in seiner Bearbeitung mit einem Streichorchester, setzt dafür das Soloklavier vierhändig ein – Brahms hatte bekanntlich ein besonderes Flair für das «Kattermängs», das Spiel «à quatre mains». In Auftrag gegeben hatte diese neue Adaption das Pianisten-Ehepaar Sivan Silver und Gil Garburg, dem es auch gewidmet ist. Musik effektiv aus der Neuen Welt, nämlich aus den USA und folglich auf amerikanischer Volksmusik basierend, hatte Dvořák
mit seiner neunten Sinfonie im Sinn. Besonders populär wurde das Werk aber, weil es ebenso nach Alter Welt klingt – nämlich nach dem vertrauten, tschechisch- böhmischen Idiom Dvořáks. Ein Meisterwerk spätromantischer Sinfonik.

18:30 Uhr Konzerteinführung durch Lion Gallusser


Austern & Champagner


So wird Ihr Besuch zum Gesamterlebnis:
Reservieren Sie einen Tisch für das Abendessen im Restaurant Lucide oder im Le Piaf oder gönnen Sie sich einen Drink in der Seebar. Gerne verwöhnen wir Sie auch kulinarisch rund um Ihrem Konzertbesuch. Um Ihnen den höchstmöglichen Gesundheitsschutz zu garantieren, ist die Konzertbar bis auf Weiteres geschlossen. Die verschiedenen Winterangebote um das KKL Luzern stehen jedoch in der Pause sowie vor und nach dem Konzert für Sie offen. Bitte Informieren Sie sich vor dem Besuch zu den aktuellen Öffnungszeiten.
Bewerten Sie Ihren Besuch im KKL Luzern auf Tripadvisor.

Veranstaltungen, die Ihnen auch gefallen könnten