Die Fünfte von Schostakowitsch

Wie schon bei Beethoven nimmt die Fünfte auch in Schostakowitschs sinfonischem Schaffen eine Sonderstellung ein. Nachdem er 1936 von der sowjetischen Kulturpolitik gefährlich angegriffen worden war und danach monatelang sozusagen auf gepackten Koffern sass, weil er jederzeit mit seiner Verhaftung rechnen musste, gelang Schostakowitsch nur ein Jahr später mit seiner fünften Sinfonie eine glanzvolle, triumphale Rückkehr ins tonangebende sowjetische Musikleben.

Die Fünfte von Schostakowitsch

Luzerner Sinfonieorchester - Constantinos Carydis, Leitung

Die Fünfte von Schostakowitsch
Luzerner Sinfonieorchester - Constantinos Carydis, Leitung
Termine: Do 16. Mai 2019
Ort: Konzertsaal
Preise: 120 95 70 50 25
Rollstuhlplätze: +41 41 226 05 15
Türöffnung: 18:00 Uhr
Start: 19:30 Uhr
Ende ca.: 22:00 Uhr
Mit 25 Min. Pause
Info: Konzerteinführung: 18:30 Uhr - Freie Platzwahl im Parkett
Termine: Do 16. Mai 2019
Ort: Konzertsaal
Preise: 120 95 70 50 25
Rollstuhlplätze: +41 41 226 05 15
Türöffnung: 18:00 Uhr
Start: 19:30 Uhr
Ende ca.: 22:00 Uhr
Mit 25 Min. Pause

Tickets kaufen

Kategorie Beschreibung Preis Anzahl Warenkorb
Sie haben keine Artikel in Ihrem Warenkorb.
Künstler:
Constantinos Carydis - Leitung
Seong-Jin Cho - Klavier
Luzerner Sinfonieorchester
Info:

Frédéric Chopin (1810 – 1849) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 f-Moll op. 21
Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975) Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Wie schon bei Beethoven nimmt die Fünfte auch in Schostakowitschs sinfonischem Schaffen eine Sonderstellung ein. Nachdem er 1936 von der sowjetischen Kulturpolitik gefährlich angegriffen worden war und danach monatelang sozusagen auf gepackten Koffern sass, weil er jederzeit mit seiner Verhaftung rechnen musste, gelang Schostakowitsch nur ein Jahr später mit seiner fünften Sinfonie eine glanzvolle, triumphale Rückkehr ins tonangebende sowjetische Musikleben. Die Fünfte hat ihm buchstäblich seine Existenz, womöglich sogar das Leben gerettet. Das hört man der Sinfonie auch an: «Per aspera ad astra» (Durch Leiden zum Licht) könnte ihr Motto genauso wie in Beethovens Fünfter heissen. Die Uraufführung am 21. November 1937 im damaligen Leningrad wurde zu einer Sensation, und seither gehört diese vielschichtige, von Verzweiflung und tiefer Resignation zu jubelnder Apotheose sich erhebende Sinfonie zu Schostakowitschs populärsten Werken.


Ermässigungen: 
Reduzierte Karten für Schüler und Studierende nur an der Abendkasse gegen Ausweis.
Reduzierte Karten für Kinder und Gruppenanfragen ab 10 Personen direkt über das Kartenbüro des Luzerner Sinfonieorchesters.
Rollstuhl- und Begleitplätze über das Luzerner Sinfonieorchester, Tel. 041 226 05 15.

Tickets können an folgenden Vorverkaufsstellen gekauft werden: KKL Luzern und LZ Corner Vorverkaufsstellen (Luzern, Stans, Altdorf).
Weitere Tickets sind beim Luzerner Sinfonieorchester erhältlich.


So wird Ihr Besuch zum Gesamterlebnis: Geniessen Sie unser Intermezzo-Pausenpackage in der Konzertpause. Oder reservieren Sie einen Tisch im Restaurant RED oder in der Seebar. Bewerten Sie Ihren Besuch im KKL Luzern auf Tripadvisor.

Veranstaltungen, die Ihnen auch gefallen könnten